dsm flagge bg transpa         dsm hl logo schriftzug dsm hl logo schriftzug 2 dsm hl logo schriftzug 3                                                                                    dsm hl logo schriftzug 4

Jahresbericht des Seemannslclubs „Sweder Hoyer“ 2011 

Der Seemannsclub „Sweder Hoyer“ besteht bereits ein gutes Jahr, nachdem er im November 2011 eröffnet wurde.
Seitdem entwickelt er sich zum Treffpunkt für Seeleute aus verschiedenen Nationen: Im gemütlich eingerichteten Club finden Seeleute freien Internetzugang, können bei Getränken oder bei Knabbereien mit ihren Familien in der Ferne skypen, Billard oder Gitarre spielen oder in Büchern stöbern. Auch Geldwechsel, Heuerüberweisungen in die Philippinen und der Verkauf von SIM-Karten oder Internetsticks gehören zum Service für Seeleute. Der kostenfreie Transport mit dem VW-Bus von ihrem Schiff zum Club und zurück durch ehrenamtliche Mitarbeiter ist inklusive und kostenfrei.
Das gesamte Angebot wurde bis Ende Oktober ausschließlich durch ehrenamtliche MitarbeiterInnen durchgeführt. Seit November ist Katharina Bretschneider, Sozialpädagogin und Diakonin, mit 30 Stunden pro Woche hauptamtlich für die Clubarbeit angestellt.
Mit einem Team von inzwischen elf Ehrenamtlichen, die meist mit viel Verlässlichkeit und Freude bei der Arbeit sind, öffnete der Club 2011 sonntags, montags und dienstags seine Türen.
Viele der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen sind selbst einmal zur See gefahren und wissen somit gut, wie wichtig es ist, im anonymen Hafen einen Anlaufpunkt zu haben, an dem sie vom Bordalltag abschalten und mit Menschen außerhalb ihrer eigenen Crew ins Gespräch kommen können. Die Sprachvielfalt im Team reicht von Englisch und Spanisch über Rumänisch, Holländisch und in kleinen Teilen auch Tagalog und Polnisch.
Der Großteil der Clubarbeit lag bisher darin, das Angebot unter Seeleuten bekannt zu machen. Einen Teil der Öffnungszeit am Abend sind ein bis zwei der ehrenamtlichen MitarbeiterInnen regelmäßig auf Schiffen unterwegs, deren Crew dem Team des Seemannsclubs noch nicht bekannt sind: Sie verteilen Zeitungen in der Landessprache der Schiffsbesatzung und informieren über das Angebot des Seemannsclubs. Für einige Crews von Linienschiffen ist der Seemannsclub mit seinen Mitarbeitern bereits ein fester Anlaufpunkt und sie kommen, „sobald die Laderampe hinuntergelassen wird“, wie kürzlich ein niederländischer Seemann sagte. Manche Seeleute suchen am Abend im Club beim oft lebhaften Billardspielen einen Ausgleich zum Bordalltag; andere verbringt lieber den Abend in Ruhe für sich im Internet. Dritte wiederum suchen gezielt das Gespräch mit den Clubmitarbeitern und unterhalten sich über „Gott und die Welt“ und freuen sich über offene Ohren beim Gegenüber. Besonders Seeleute, deren Schiffe am Lehmann- oder Seelandkai liegen, kommen regelmäßig in den Club – die Nähe des Standortes der Seemannsmission zu den Schiffen und deren Besatzungen zeichnet sich also aus.
Die Besucherzahlen im Seemannsclub schwankten teilweise erheblich; bis Ende 2011 zählte der Club zwischen 31 und 81 Seeleuten monatlich. Im Schnitt waren es 60 Besucher pro Monat, wovon Philippinos, gefolgt von Burmesen und Russen die am stärksten vertretenen Nationen darstellen.
Im Oktober fand für die Ehrenamtlichen ein Ausflug in den Hamburger Seemannsclub „Duckdalben“ statt, der mit einem gemeinsamen Essen am Abend abgerundet wurde. So konnten Sie einen Einblick in die Clubarbeit von anderen Stationen der Deutschen Seemannsmission erhalten. Auch das weihnachtliche Beisammensein im Dezember stieß auf große Zustimmung: das festliche Essen, das als Dankeschön für den großen Einsatz der Ehrenamtlichen auf sie wartete, sowie eine frisch geschlachtete Weihnachtsgans für zu Hause sorgten für einen schönen Abend.
Für das Jahr 2012 steht vorrangig die Gewinnung von neuen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen für die Clubarbeit im Vordergrund, sodass er die Türen an weiteren Tagen für Seeleute aus aller Welt öffnen kann.

Autorin: K. Bretschneider

German English Filipino French Italian Russian

Seemannsclub
"Sweder-Hoyer"

Öffnungszeiten:

Sonntag bis Dienstag und Donnerstag: 17h bis 21.30h

Telefon: 0451 - 39 99 106

x Clubleben P1030086.jpg

Der Seemannsclub „Sweder Hoyer“ besteht seit November 2010 – der Name erinnert an den ersten Seemannspastor in Lübeck, der sich bereits im 16. Jahrhundert der Seeleute annahm.
Unsere Räumlichkeiten bieten einen Treffpunkt für Seeleute aus aller Welt, an dem sie vom Alltag an Bord abschalten und sich mit Crewmitgliedern anderer Schiffe austauschen können.
Hier bietet das freundliche ehrenamtliche Team Seeleuten…
… Getränke, Snacks und Souvenirs
… freies WLAN und Internet
… preisgünstige Telefonate mit der Familie und Freunden
… Billard & Dart
… eine Gitarre zur Nutzung im Seemannsclub
… Bücher und Zeitschriften in verschiedenen Sprachen
… Geldwechsel
… Geldüberweisungen auf die Philippinen
… Gelegenheiten zum Gespräch mit Seeleuten und mit Team über „Gott und die Welt“
… kostenfreie Kleidung
Auf Wunsch holt das Team die Seeleute mit dem VW-Bus von ihren Schiffen ab und bringt sie abends wieder zurück.
Die Bilder zeigen einen Einblick in die Arbeit des Seemannsclubs.
Sie haben Interesse an einer ehremtlichen Mitarbeit? Mehr dazu erfahren Sie 
hier.

Autor: K. B.

Interesse an ehrenamtlicher Mitarbeit?

Das Team des Seemannsclub
„Sweder Hoyer“
braucht Verstärkung

Treffpunkt für Seeleute aus aller Welt

Seemannsclub P1030069.jpg

  weiterlesen

Unsere Gäste

Heute 29

Gestern 38

Woche 256

Monat 1343

Insgesamt 35385

Aktuell sind 18 Gäste und keine Mitglieder online

     Seemannsmission e.V.

Deutsche Seemannsmission

 

DSM in der Nordkirche

Deutsche Seemannsmission
      in der Nordkirche

 

Finnische Seemannsmission in Norddeutschland

Finnische Seemannsmission
      in Norddeutschland

 

Weitere befreundete Seiten

 

Deutsche Seemannsmission
in Lübeck e. V.
qrcodeUnterwegs immer aktuell