dsm flagge bg transpa         dsm hl logo schriftzug dsm hl logo schriftzug 2 dsm hl logo schriftzug 3                                                                                    dsm hl logo schriftzug 4

 

Am Dienstag,

den 11. April 2017 trafen wir uns im Seemannsclub am Lehmannkai 2, um gemeinsam ein paar Bordbesuche zu machen. Wir, dass sind Frau Bretschneider und W. Pusch.
Nach einem kurzen Blick ins Internet (Marinetraffic) war klar – es standen zwei Schiffe zur Wahl.
dsm hl ms omskiy schlutup11042017Eines dieser Schiffe, das MS OMSKIY - Liegeplatz Schlutup, fuhr rein russisches Personal. Hier wurden wir schon am Eingang zur Pier von zwei russischen Seeleuten freundlich empfangen. Nachdem Frau Bretschneider einem der beiden Seeleute unser Anliegen vorgetragen hatte, bat er uns an der Gangway zu warten und verschwand im Schiff, um sich Order zu holen, wie mit uns zu verfahren sei. Wieder zurück, erkundigte er sich über unseren Seemannsclub am Lehmannkai 2, Öffnungszeiten und Shuttledienste usw.. Nach Übergabe von Infomaterial wurden wir freundlich verabschiedet und traten unsere Fahrt zum Konstinkai an.
Dort angekommen parkten wir in der Nähe der Gangway des MS NORRBOTTEN, erklommen die Gangway und wurden freundlich, aber bestimmt durch diedsm hl ms norrbotten konstinkai11042017 Deckswache aufgehalten. Auch hier erklärte Frau Bretschneider unser Ansinnen mit dem Erfolg, dass ein weiteres Besatzungsmitglied hinzugezogen wurde. So erfuhren wir, dass die Besatzung aus Russen und Ukrainern bestand. Mit dem Hinweis auf baldiges Auslaufen wurde unser Besuch höflich beendet und nachdem aktuelle russische und ukrainische Zeitungen entgegengenommen wurden, verließen wir die NORRBOTTEN und fuhren zurück zum Club, nicht jedoch ohne einen kurzen Halt an einem finnischen Schiff, das ebenfalls am Konstinkai lag. Nach einem Telefonat, darum wurde an der Gangway gebeten, war ein Besuch an Bord vermutlich zu diesem Zeitpunkt nicht willkommen und wir fuhren nun endgültig zum Club.
Obwohl wir auf keines der drei Schiffe kamen, war der Nachmittag nicht erfolglos, da wir bei zweien immerhin unseren Club bekannt gemacht haben und Infomaterial hinterlassen konnten.

 Autor: W. Pusch

 

Ein Mann, der fuhr auf See… und wurde krank.

Die Seemannsmission betreut Seeleute bei Krankenhausaufenthalten

rotes kreuzVor dem Beginn eines mehrmonatigen Arbeitsvertrages werden Seeleute grundlegend untersucht, damit sie ihre Seetauglichkeit erhalten und sorglos ihre anspruchsvolle Arbeit an Bord erfüllen können. Wenn dennoch einmal etwas passiert, sind die leitenden Offiziere und der Kapitän medizinisch ausgebildet, um im Notfall kurzfristig helfen zu können. Unfälle passieren in dem gefährlichen Arbeitsumfeld an Bord leider immer wieder – und auch Krankheiten können nicht verhindert werden. Wenn einem Seemann auf See dennoch etwas zustößt, kann das nächste Krankenhaus Tage oder gar Wochen entfernt sein. Ein Unfall oder eine Krankheit ist für Seeleute deshalb besonders gefährlich.

Weiterlesen: Ein Mann, der fuhr auf See… und wurde krank.

Besuch der MS „Kavo Manali“ im Lübecker Hafen

In den ersten Monaten des Jahres laufen mehrere Bulk-Carrier (Massengutfrachter) den Lübecker Hafen an – so beispielweise die „Kavo Manali“, registriert auf den Marshall Islands, die mit ihrer  Länge von 225m und der Breite von 32m eher eine Seltenheit im Hafen ist.
Die meisten Bulk-Carrier haben eine lange Seereise hinter sich und die Crews freuen sich dementsprechend sehr, wieder einmal einen Hafen anzulaufen und festen Boden unter den Füßen zu haben. So auch die Seeleute der „Kavo Manali“, die zuletzt aus Saint Nazaire in Frankreich kam und deren Crew aus 15 Filipinos, 5 Griechen, einem Türken und einem Ukrainer besteht.
dsm hl kavo manali besatzungFür Seeleute ist der Kontakt zur Familie in der Heimat allgemein schwierig – so freute sich die Crew sehr, als Mitarbeiter der Seemannsmission die Besatzung mit SIM-Karten und so mit mobilem Internet für die Smartphones versorgte. Auch die Zeitungen in den verschiedenen Landessprachen der Seeleute wurden mit großem Interesse angenommen und manch ein Seemann saß schnell mit den „News“ in einer ruhigen Ecke der Crewmesse und war in die Neuigkeiten aus seinem Heimatland vertieft. Der Koch der „Kavo Manali“, der hervorragende Schokoladenkekse bäckt und uns auf einen Kaffee einlud, erzählte, dass er sich immer über Besuche freue: „So kommt frischer Wind an Bord und wir sehen auch mal andere Gesichter – die Crew fährt über Monate lang tagein, tagaus zusammen auf diesem Schiff. Da ist eine Abwechslung immer willkommen.“
Die Crew besuchte zudem an drei Tagen unseren Seemannsclub „Sweder Hoyer“ am Lehmannkai: Die Seeleute nutzten das freie Internet, um mit der Familie zu skypen, spieltendsm hl kavo manali besatzung2 Billard und hielten bei Getränken und Snacks einige „Klönschnacks“ mit dem ehrenamtlichen Team der Seemannsmission. Im Seemannsclub willkommen zu sein, bietet für Crews die Möglichkeit, für einige Stunden Abstand vom lauten und geschäftigen Schiff zu bekommen und vom Bordalltag abzuschalten. Abends brachten Mitarbeiter die Crewmitglieder mit dem VW-Bus wieder zurück an Bord.
Nun geht die Reise der „Kavo Manali“ weiter nach Rostock, wo das Schiff – wie schon in Lübeck – noch mehr Getreide laden wird. Zielhafen der Getreidebulker ist letztendlich meist Nordafrika oder Saudi Arabien.
Hier geht's zum Video

Autorin: K.Bretschneider

 

"Weihnachten am Ohr":

LübeckerInnen können Telefonminuten für Seeleute im Lübecker Hafen verschenken

Die Deutsche Seemannsmission in Lübeck e.V. ruft mit der Aktion „Weihnachten am Ohr“ zu Spenden auf, um Seeleuten aus aller Welt in den Weihnachtsfeiertagen einige Telefonminuten mit der Familie in der Heimat zur schenken.

DSM HL MS HANNA Telefonkarten 1000X563Weihnachten naht – und damit das Fest, an dem man sich mit der Familie trifft, gemütliche Stunden unter dem Tannenbaum verbringt, lecker isst und es sich gut gehen lässt.
Doch für viele Seeleute gilt dies nicht: Sie sind an 365 Tagen im Jahr im Einsatz - auch an Weihnachten. An Heiligabend geht es an Bord in der Regel zwar ruhiger zu und der Koch sorgt für ein Festessen für die Crew - doch das kann die meisten Seeleute nicht darüber hinweg trösten, dass Sie Weihnachten ohne ihre Liebsten verbringen müssen. Das Heimweh ist in diesen Tagen besonders groß.
Mit der Aktion „Weihnachten am Ohr“ möchte die Deutsche Seemannsmission in Lübeck e.V., die im Lübecker Hafen Ansprechpartner für Seeleute aus aller Welt ist, möglichst vielen Crewmitgliedern ermöglichen, an Heiligabend einige wertvolle Minuten mit der Familie in der Heimat zu telefonieren: Pro 5 €, die gespendet werden, bekommt ein Seemann eine Telefonkarte und somit einige Minuten „Weihnachten am Ohr“ geschenkt. Dafür kann ein Seemann beispielsweise 54 Minuten auf die Philippinen telefonieren oder 16 Minuten auf die Kap Verden.
Die Aktion sorgte in anderen deutschen Häfen, in denen die Seemannsmission aktiv ist, bereits für strahlende Gesichter bei Seeleuten. Vielleicht haben auch Sie Lust, einige Telefonminuten an einen Seemann zu verschenken?

Kontoverbindung:
Deutsche Seemannsmission in Lübeck e.V.
Stichwort „Weihnachten am Ohr“

IBAN: DE47 2305 0101 0001 0554 09

BIC: NOLADE21SPL

Sparkasse zu Lübeck

Wer eine Spendenbescheinigung wünscht, sollte seinen Namen und seine Adresse angeben.
Im Namen der Seeleute sagt die Seemannsmission bereits jetzt ein herzliches Dankeschön für Ihre Spende und wünscht Ihnen eine frohe Advents- und Weihnachtszeit!

 

German English Filipino French Italian Russian

Seemannsclub
"Sweder-Hoyer"

Öffnungszeiten:

Sonntag bis Dienstag und Donnerstag: 17h bis 21.30h

Telefon: 0451 - 39 99 106

x Clubleben P1030086.jpg

Der Seemannsclub „Sweder Hoyer“ besteht seit November 2010 – der Name erinnert an den ersten Seemannspastor in Lübeck, der sich bereits im 16. Jahrhundert der Seeleute annahm.
Unsere Räumlichkeiten bieten einen Treffpunkt für Seeleute aus aller Welt, an dem sie vom Alltag an Bord abschalten und sich mit Crewmitgliedern anderer Schiffe austauschen können.
Hier bietet das freundliche ehrenamtliche Team Seeleuten…
… Getränke, Snacks und Souvenirs
… freies WLAN und Internet
… preisgünstige Telefonate mit der Familie und Freunden
… Billard & Dart
… eine Gitarre zur Nutzung im Seemannsclub
… Bücher und Zeitschriften in verschiedenen Sprachen
… Geldwechsel
… Geldüberweisungen auf die Philippinen
… Gelegenheiten zum Gespräch mit Seeleuten und mit Team über „Gott und die Welt“
… kostenfreie Kleidung
Auf Wunsch holt das Team die Seeleute mit dem VW-Bus von ihren Schiffen ab und bringt sie abends wieder zurück.
Die Bilder zeigen einen Einblick in die Arbeit des Seemannsclubs.
Sie haben Interesse an einer ehremtlichen Mitarbeit? Mehr dazu erfahren Sie 
hier.

Autor: K. B.

Interesse an ehrenamtlicher Mitarbeit?

Das Team des Seemannsclub
„Sweder Hoyer“
braucht Verstärkung

Treffpunkt für Seeleute aus aller Welt

Seemannsclub P1030069.jpg

  weiterlesen

Unsere Gäste

Heute 12

Gestern 61

Woche 291

Monat 1453

Insgesamt 36877

Aktuell sind 34 Gäste und keine Mitglieder online

     Seemannsmission e.V.

Deutsche Seemannsmission

 

DSM in der Nordkirche

Deutsche Seemannsmission
      in der Nordkirche

 

Finnische Seemannsmission in Norddeutschland

Finnische Seemannsmission
      in Norddeutschland

 

Weitere befreundete Seiten

 

Deutsche Seemannsmission
in Lübeck e. V.
qrcodeUnterwegs immer aktuell